Das war’s

Hiermit wird dieses kleine Projekt beendet und nicht mehr weiter gepflegt. Mangels Zeit können die gehegten Ansprüche nicht mehr/noch nie erfüllt werden.
Hier noch eine unbewertete und unkommentierte Sammlung an Dokus:
Heart Of The Factory – Argentinia
Crowd Bites Wolf (Guerillavision 2001)
Vortrag: Anarchism and Fiction
Interview mit Murray Bookchin
Obey
Lucio
Human Resources
Okupa – Squatting Chronicle of a social Creation
A Blow To The Heart – The Non-Accidental Death Of A Monarch
Greek Anarchists
Mitschnitte von Vorträgen auf einer Konferenz des North American Anarchist Studies Network

Foucault-Reihe II: Rick Roderick on Foucault


In 45 Minuten will Rick Roderick, ein amerikanischer Philosophie-Dozent, Foucaults Ideen und Einsichten erläutern. Dabei streift er viele Punkte, z.B. Foucaults Geschichtsverständnis. Er beantwortet die Frage, warum es wichtig sei Diskurse von Marginalisierten und Diskontinuitäten in jeden Versuch einer Geschichtsschreibung einzubeziehen. Mit Witz und auf Verstehen bedacht verteidigt er Foucaults unverschämte These, dass Wissen durch Macht kontrolliert wird und beide sich bedingen.
…mehr

Foucault-Reihe I: Foucault gegen Foucault (Dokumentation)

Mit Bildern und in Gesprächen wird sich den herausfordernden Werken Foucaults angenähert.
Michel Foucault gilt als einer der wichtigsten Vertreter des französischen Poststrukturalismus. Seine Arbeiten, in denen er das Entstehen und die Mechanismen von Macht untersucht, und Schulen, Kasernen und Krankenhäuser mit Gefängnissen vergleicht, sorgten stets für Kontroversen. Zu seinen wichtigsten Werken zählen unter anderem „Wahnsinn und Gesellschaft“, „Die Ordnung der Dinge“, „Archäologie des Wissens“, „Überwachen und Strafen“ sowie seine großangelegte, dreiteilige Geschichte der Sexualität. Diese Werke erscheinen auch in der Dokumentation.
Neben dem Schreibtisch war auch die Straße Ort von Foucaults Praktiken.
…mehr

Fourth World War (Dokumentation)


Im vierten Weltkrieg stehen sich nicht Nationen oder Armeen gegenüber. Es ist ein Krieg zwischen einer gesellschaftlichen Logik der Ausbeutung und dem Willen auf ein gutes und freies Leben. In diesem Sinne ist Herrschaft immer repressiv, es ist ein Geschäft der Unterdrückung. Auf der Welt regt sich Widerstand gegen repressiven Strukturen. Ob es die Zapatisten in Mexiko, Gewerkschaften in Südkorea, soziale Bewegungen in Argentinien oder Kanada – alle kämpfen gegen den gleichen Feind in unterschiedlicher Erscheinung, dem Empire. Selbst Palästina wird undifferenziert dieser weltweiten Multitude hinzugerechnet.
…mehr